Verlängert

Gabriela Oberkofler (*1975 in Bozen) präsentiert die Rauminstallation „Über den Zaun - Zur Sammlung von Wildwuchs" im Südflügel der Städtischen Galerie Wolfsburg. Dabei sind die Besucher und Besucherinnen eingeladen, Kunst aktiv mitzugestalten. Die Bürgerinnen und Bürger gebeten, Blumen und Kräuter zu sammeln. Dann werden die Pflanzen vor Ort in einer speziellen Blumenpresse getrocknet und danach Teil einer großen Collage. Mit diesem "Kunst(beteiligungs)projekt" sollen Fragen des Sammelns, der Auswahl sowie der verschiedenen Rollen innerhalb der Kunst, von Seiten der Betrachtenden, des Museum und der Kreativen neu gestellt und reflektiert werden. Gabriela Oberkofler stammt aus einer Bergbauernfamilie in Südtirol und ging zum Kunststudium nach Stuttgart, wo sie heute lebt und arbeitet. In ihren Arbeiten – einer Mischung verschiedenster Medien aus Performance, Video, Fotografie, Zeichnung, Installationen und Objekten – reflektiert Oberkofler ihre heimatliche Bergwelt im Kontrast zur Dominanz von urbaner Lebensweise. Fragestellungen von Rückblick und Fortschritt, von persönlicher und kollektiver Erinnerungskultur, die Suche nach Identität und die Auseinandersetzung mit der eigenen Herkunft verbindet sie in ihren konzeptuellen Ansätzen und verhandelt dabei diesen Spannungsbogen stets aufs Neue.

Eine Aktion im Rahmen der Projektreihe RE_VISION.

Termine

  • 15. Juli 2015 16.30 Uhr
    "Über den Zaun": Kräuter- und Wildblumenführung

    Am 15. Juli wollen alle Institutionen im Schloss Wolfsburg gemeinsam den Sommer begrüßen und dazu Freunde und Förderer einladen. Zunächst gibt es spannende Aktionen in den Ausstellungen im Kunstverein, Stadtmuseum, Institut Heidersberger und in der Städtischen Galerie. Danach lädt das Team der Schlossremise zum Grillen, Klönen und Feiern unter den Kastanien im „Grünen Salon“ ein.

    Am 15. Juli um 16.30 Uhr laden die Künstlerin Gabriela Oberkofler und die Kräuterexpertin Gudrun Leinweber zum Start einer Aktion ein, bei der gemeinsam die Umgebung erkundet wird und Kräuter für ein partizipatorisches Kunstprojekt gesammelt und getrocknet werden sollen.

Presse

Detaillierte Informationen zu der Ausstellung stehen Ihnen im Pressebereich auf dieser Seite zur Verfügung. Sollten Sie Fragen zu dieser Ausstellung haben, helfen wir Ihnen gerne weiter.
Telefon: +49.5361.281017

Presse

Zu dieser Ausstellung gibt es hier für Medienvertreter/innen die gesammelten Presseinformationen zum Download.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.
– Download (Dokument: DOC, 55kb)

Pressebilder zum Download: