Friedemann von Stockhausen konzipierte Interface 2009 für die Städtische Galerie Wolfsburg. Eine Auswahl von Postkarten, über die Jahre auf Reisen zusammengetragen, bildete den Ausgangspunkt für die mehrteilige Wandarbeit. Es sind Köpfe, Masken, Statuen aus verschiedenen Kulturen und historischen Epochen. Sie wurden vergrößert, zerschnitten und übereinander gelegt. Daraus entstanden unerwartete, neue Gesichter. Blicke kreuzen sich, Fremdes mischt sich mit Vertrautem und gewinnt eine eindringliche Präsenz. In seinem Werk hat Friedemann von Stockhausen eine vielfältige Formensprache entwickelt, die sich eindeutigen Zuschreibungen entzieht. Visionäres und Triviales, Lächerliches und Monströses, Rührendes und Groteskes treffen in den Bildern unmittelbar aufeinander und erweisen sich dabei als irritierend nah. In der Schwebe bleibt, was diese Figuren sind oder was sie darstellen.

Friedemann von Stockhausen (geb.1945) lehrt an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Er lebt und arbeitet als Maler, Zeichner und Fotograf in Hamburg und Braunschweig. Eröffnung am 20. Januar um 18 Uhr