Die Städtische Galerie Wolfsburg blickt mit Stolz auf über 40 Jahre Programm mit Ausstellungen, Publikationen, Veranstaltungen und Sammlungstätigkeit im Schloss Wolfsburg zurück. Runde Geburtstage stimmen jedoch nicht immer nur fröhlich. Bisweilen verbinden sich bei solchen Anlässen Ausgelassenheit mit Nachdenklichkeit. Denn der Blick zurück in die Vergangenheit eröffnet immer auch das Ungewisse, das sich im Zukünftigen verbirgt. „RE_VISION“ markiert nach 40 Jahren einen Wendepunkt für die Städtische Galerie Wolfsburg. Das soll die Gelegenheit einer kritischen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit bieten und zugleich die Chance eröffnen, die gegenwärtigen Möglichkeiten des Museums neu auszuloten. Und so werden praktische und theoretische Fragen der Museumsarbeit in der aktuellen gesellschaftlichen, künstlerischen, wirtschaftlichen und kulturpolitischen Situation diskutiert und behandelt. Der Begriff der „RE_VISION“ verdeutlicht dabei in zweifacher Hinsicht das Vorhaben des Museums: Es will sich weniger dem Zeigen von Kunst, sondern verstärkt den Fragen zur Kunst zuwenden, sich mit dem Regelwerk des Kunstsystems auseinandersetzen und es überprüfen.

Die Gäste erwartet dazu ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm mit Filmen, Performances, Präsentationen, Künstlergesprächen und Diskussionen.

Termine

  • 17. November 2015 19.00 Uhr
    private / public

    Im Rahmen der Veranstaltungs- und Ausstellungsreihe RE_VISION beleuchtet die Städtische Galerie Wolfsburg in einer Gruppenschau mit Werken junger Künstlerinnen und Künstler der KunststiftungKunze, schlaglichtartig und exemplarisch die gesamtgesellschaftliche Verantwortung und Aufgabe öffentlicher wie auch privater Förderer.

    Die Stiftung wurde im September 2011 von Perdita Adrian-Kunze und Hans-Peter Kunze gegründet. Zweck der Stiftung ist die Förderung der bildenden Kunst insbesondere durch Stipendien und Projektunterstützung für „Künstlerinnen und Künstler der jüngeren Generation“.

    Geförderte Künstler: Charlotte Bastian, René Kemp, Aisuke Kondo, Robert Lanz, Nina Poppe, Sirmon Raymann.

  • 11. Dezember 2015 09.00 Uhr
    stARTcamp38

    „stARTcamp38 – Digitales Kulturnetzwerk in der Region" am 11. Dezember 2015 von 9 bis 18 Uhr im phaeno Wolfsburg

    Das Internet hat unser Leben, die Gesellschaft und unsere Kultur verändert. Das erste „stARTcamp38“, zwischen Harz und Heide, steht daher unter dem Motto der gemeinsamen kulturellen Weiterentwicklung dieser Region. Es geht bei dieser offenen Tagung nicht nur darum, das kulturelle Netzwerk in der Region auszubauen und zu stärken - also neue Brücken zwischen Kulturschaffenden, Kreativwirtschaft, Forschungs- und Bildungseinrichtungen zu schlagen – vielmehr sollen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sich bei dieser „Unkonferenz“ über die digitalen Möglichkeiten des Ausbaus kultureller Netzwerke austauschen. Digitalisierung von Kulturgut, digitale Wissensvermittlung, Open Data und Medienkompetenz sind Beispiele, mit denen sich auch der Kunst- und Kultursektor auseinandersetzt. Die Geschwindigkeit der technischen Entwicklungen im Internet stellt eine ganz besondere Herausforderung dar.

    Veranstalter: Städtische Galerie Wolfsburg und Schiller40 Coworking Space im Kulturwerk

Presse

Detaillierte Informationen zu der Ausstellung stehen Ihnen im Pressebereich auf dieser Seite zur Verfügung. Sollten Sie Fragen zu dieser Ausstellung haben, helfen wir Ihnen gerne weiter.
Telefon: +49.5361.281017

Presse

Zu dieser Ausstellung gibt es hier für Medienvertreter/innen die gesammelten Presseinformationen zum Download.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.
– Download (Dokument: DOC, 59kb)