Die moderne Pariser Architektur ist Ausgangspunkt der neuesten Fotoserie des Leipziger Künstlers Matthias Hoch. Bei mehreren Paris-Besuchen in den letzten Jahren hatte er Gelegenheit, in Vororten wie La Défense reichhaltiges Material für die Erforschung und kritische Analyse des urbanen Raums, in dem wir leben, zusammenzutragen. Diese umfassende Auseinandersetzung mit der Stadt beruht indes eher auf der für Paris charakteristischen Vielfalt architektonischer Formen als auf irgendeiner politisch motivierten Fragestellung. Während der Künstler in früheren Arbeiten oft die rasch voranschreitenden Veränderungen in der DDR behandelte, blickt er in seiner neuen Serie über die Grenzen des eigenen Landes hinaus und betrachtet die Formsprache moderner Stadtentwicklung in einem größeren Kontext. Dabei berücksichtigt er nicht nur die Zentren der Macht und der Wirtschaft, sondern auch die Bereiche Freizeit, Wohnen, Bildung. Hoch ist zwar nicht direkt an politischen Aspekten der Stadtentwicklung interssiert, doch seine Arbeiten sind durchaus kritisch. Er unterzieht die idealistische Architektur einer genauen Untersuchung und kommt zu dem Ergebnis, dass sie einerseits eine merkwürdige Anziehungskraft besitzt, andererseits zahlreiche Mängel aufweist. Die Pläne, die auf dem Reißbrett so vorbildlich aussehen, lassen sich nicht unbedingt in die Praxis umsetzen, und die heutige Architektur bietet der Welt, ähnlich wie so viele inzwischen veraltet wirkende Gebäude aus den sechziger Jahren, einen leblosen und unmenschlichen Anblick. Hochs Fotografien enthalten viele banale, scheinbar belangloser Einzelheiten - die Krümmung einer Wand, eine eintönige Fassade -, doch das Kameraauge hebt diese Einzelheiten auf eine andere Bedeutungsebene und verleiht ihnen die Ausdruckskraft von Skulpturen. Wenn man sie aus ihrem üblichen Zusammenhang herauslöst, erhalten die Bildgegenstände eine skulpturale Qualität, sie verlieren ihre Funktion, gewinnen aber eine neue Eigenständigkeit. Matthias Hochs Werk vermittelt eine Typologie der architektonischen Details und anderer Grundelemente des urbanen Mikrokosmos.

Presse

Detaillierte Informationen zu der Ausstellung stehen Ihnen im Pressebereich auf dieser Seite zur Verfügung. Sollten Sie Fragen zu dieser Ausstellung haben, helfen wir Ihnen gerne weiter.
Telefon: +49.5361.281017

Presse

Zu dieser Ausstellung gibt es hier für Medienvertreter/innen die gesammelten Presseinformationen zum Download.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.
– Download (Dokument: , 0kb)