Anlässlich des 60. Geburtstags der Fotokünstlerin Jitka Hanzlová präsentieren die Städtische Galerie Wolfsburg und das Museum für Photographie Braunschweig eine zweiteilige Überblicksschau mit Werken seit 1990. Die beiden Ausstellungen beschäftigen sich mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten und zeigen bekannte Werke der verschiedenen Serien und die bisher noch nicht präsentierte Filmarbeit Rokytník.

Jitka Hanzlová (*1958 in Nachod, Tschechoslowakei) kam 1982 nach Essen und studierte dort ab 1987 Fotografie. Neben anderen Auszeichnungen erhielt sie den Otto-Steinert-Preis und den BMW-Paris Photo Prize. Ihre Arbeiten wurden u.a. in den Deichtorhallen Hamburg, im Museum Folkwang Essen, im Fotomuseum Winterthur und im Stedelijk Museum Amsterdam gezeigt. Hanzlovás Bücher sind zu begehrten Sammlerstücken avanciert.

Die Fotoarbeiten der Künstlerin bestechen gleichermaßen durch Sachlichkeit und Einfühlsamkeit. Ihre Komposition wirkt stets ausgefeilt und trotzdem zufällig, die Farbtöne sind eher zart und zerbrechlich, und doch verleihen sie dem Dargestellten eine greifbare Materialität.

Seit ihren frühen Arbeiten, die Anfang der 1990er Jahre entstanden sind, spielt im Werk von Jitka Hanzlová die Frage nach Identität, Momente des Autobiografischen und Erinnerung eine wichtige Rolle. Konstant verfolgt sie das Thema der Beziehung zwischen dem Individuum und seinem Lebensraum und erforscht gleichzeitig die Art und Weise, wie Heimat und Umgebung die Identität formen. Sie schafft so ein Werk von beeindruckender Wahrhaftigkeit und Poesie.

Jitka Hanzlová: "Wir koexistieren mit unserer Vergangenheit und Erinnerung. Im Exil zu leben bedeutet, die Erinnerung, die eigene Sprache beiseite zu legen und nur auf einem Bein zu leben – das Gleichgewicht verlierend, aus der Zukunft alle Hoffnung schöpfend."

Die Präsentation in der Städtischen Galerie Wolfsburg konzentriert sich auf die Serien „Female“, „Brixton“, „Horse“ und „There Is Something I Don‘ t Know“, in der Hanzlová sich von Renaissanceportraits hat inspirieren lassen.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit dem Museum für Photographie in Braunschweig und soll eine Brücke in der Region schlagen. Durch Veranstaltungen wie beispielsweise eine Führung zusammen mit der Künstlerin zunächst in Braunschweig und dann in Wolfsburg via Shuttle wird eine vielschichtige Verbindung geschaffen. Die Ausstellung wird mit einem umfangreichen Vermittlungsprogramm begleitet.

Mit freundlicher Unterstützung des Lüneburgischen Landschaftsverbandes.

Am 5. Oktober 2018 um 19 Uhr findet die Eröffnungsveranstaltung im Museum für Photografie in Braunschweig mit der Künstlerin und den Kuratorinnen statt:

www.photomuseum.de

Zur Ausstellung erscheinen zwei Sondereditionen aus den Serien „Horse“ und „Vanitas“ und die Monografie VANITAS bei Koenig Books London.

Termine

  • 04. Oktober 2018 15.00 Uhr
    Pressegespräch

    Nach der Pressekonferenz um 12 Uhr im Museum für Photographie Braunschweig lädt die Städtische Galerie Wolfsburg zum Pressegespräch mit der Künstlerin um 15 Uhr ein.

  • 06. Oktober 2018 15.00 Uhr
    Im Gespräch - Künstlerin, Kuratorinnen und Publikum tauschen sich aus

    Die beiden Kuratorinnen Barbara Hofmann-Johnson (Museum für Photographie Braunschweig) und Susanne Pfleger (Städtische Galerie Wolfsburg) laden zum Gespräch mit der Künstlerin Jitka Hanzlová ein.

    Bereits um 11 Uhr gibt es dazu eine Veranstaltung in der Ausstellung in Braunschweig. Ganz bequem geht es dann mit einem Shuttle-Service in die Städtische Galerie Wolfsburg, wo um ca. 13.30 Uhr ein kleiner Imbiss gereicht wird, bevor das Gespräch mit der Künstlerin um 15 Uhr startet.

    Die Rückfahrt nach Braunschweig ist für 17 Uhr geplant.

    Hier ist der detaillierte Busfahrplan:

    10:00 Uhr Abfahrt Schloss Wolfsburg/Litfaßsäule, Schlossstraße 8, 38448 Wolfsburg

    Ziel: Museum für Photographie Braunschweig, Helmstedter Straße 1, 38102 Braunschweig

    12:30 Uhr Abfahrt Museum für Photographie Braunschweig, Helmstedter Straße 1, 38102 Braunschweig

    Ziel: Schloss Wolfsburg/Litfaßsäule, Schlossstraße 8, 38448 Wolfsburg

    17:00 Uhr Abfahrt Schloss Wolfsburg/Litfasssäule, Schlossstraße 8, 38448 Wolfsburg

    Ziel: Museum für Photographie Braunschweig, Helmstedter Straße 1, 38102 Braunschweig

  • 20. Oktober 2018 14.00 Uhr
    Photography. Open Studio. Analog not versus digital

    Unter dem Motto „Open Studio. Fotografie analog und digital“ lädt die Städtische Galerie Wolfsburg dazu ein, ganz verschiedene Facetten der Fotografie kennenzulernen. Dies geschieht begleitend zur Ausstellung. Jitka Hanzlová bearbeitet und vereint Themen wie Erinnerung, Identität, Mensch, Melancholie, Heimat, Fremdheit, Lebenswelten und Landschaft in ihrem Werk. Diese werden auch in dem zweitätigen Workshop thematisiert und wie sie sich in eine Bildsprache umsetzen lassen. In Form eines offenen Studios können Interessierte mit der Künstlerin und Kunstvermittlerin Ina Hengstler an einem oder zwei Tagen dazu Techniken der analogen und digitalen Fotografie kennenlernen und gleich ausprobieren. In kleinen Experimenten werden die Formate und Möglichkeiten der Fotografie ausgelotet und das geht vom schnellen Foto im Handyformat bis zum durchgeplanten analogen Großformatfoto.

    Ein offener Workshop zum Mitmachen und Selbermachen. Die Veranstaltungen sind kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Einfach mal reinschauen und mitmachen!

Presse

Detaillierte Informationen zu der Ausstellung stehen Ihnen im Pressebereich auf dieser Seite zur Verfügung. Sollten Sie Fragen zu dieser Ausstellung haben, helfen wir Ihnen gerne weiter.
Telefon: +49.5361.281017

Presse

Zu dieser Ausstellung gibt es hier für Medienvertreter/innen die gesammelten Presseinformationen zum Download.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.
– Download (Dokument: DOC, 41kb)

Pressebilder zum Download: